06. Juni 2010

Flugzeug statt Kanu

Hannes und Carolin Wälde sind Missionare von der Liebenzeller Mission. Hannes ist Leiter der Schreinerei in Ambunti. Mitte Juni verlassen die Wäldes nach drei Jahren Ambunti und gehen zurück in den Schwarzwald. Ihr Hab und Gut sollte ursprünglich mit einem Kanu den Sepik hinunter zu dem Ort Pagui transportiert werden, und dann mit einem Lastwagen der Mission nach Wewak. Aber es kam anders… Am vergangenen Wochenende hat in Ambunti ein betrunkener Mann einen anderen Mann aus Pagui mit dem Buschmesser am Kopf schwer verletzt. Die Stammesangehörigen des Verletzten aus Pagui haben das nicht auf sich sitzen lassen und sind mit selbstgebauten Waffen in einem Kanu nach Ambunti gefahren und haben dort für Unruhe gesorgt. Gleichzeitig haben andere Stammesangehörige des Verletzten die einzige Straße am Sepik in der Nähe von Ambunti gesperrt und wollen keinen passieren lassen, der aus Ambunti kommt. Hannes kennt diese Art von Machtkämpfe und weiß, dass es in den nächsten drei Wochen keine Ruhe mehr gibt. Kurzerhand hat er MAF gefragt, ob wir seine Sachen aus Ambunti nach Wewak fliegen können. Das kostet zwar mehr, aber es ist sicher gestellt, dass die Sachen auch ankommen. Da wir am Mittwoch kein Flugprogramm hatten, konnte ich Hannes helfen.

Zwei Flüge waren nötig um 950 kg an Kisten und Fässern zu transportieren.Das gab MAF gleichzeitig die Chance, das Spritlager in Ambunti aufzustocken und Spritfässer von Wewak nach Ambunti zu fliegen.


Kommentar schreiben