21. August 2010

Noch mal Handwerker aufm Compound


Schon lang geplant: Wassertankaustausch. Bislang hatten wir einen großen Metalltank und einen Kunststofftank, um das Regenwasser aufzufangen. Auf dieses sind wir angewiesen, wenn das Stadtwasser mal wieder abgeschaltet wird, was ziemlich regelmäßig vorkommt (natürlich nie planbar…). Der Metalltank hat seine besten Jahre gesehen und die Wasserqualität war nimmer zumutbar: leichte Braunfärbung des Wassers und diverse UFOs kamen auch aus der Leitung, vom Geruch ganz zu schweigen… Reinigung war über die Jahre hin nicht möglich, weil der komplette Tank zugeschweißt ist. Ein Eigenbiotop gewissermaßen… Ein anderes Pilotenhaus wartet schon seit über einem halben Jahr auf einen größeren Wassertank, denn die Erfahrung zeigte, dass man mit 5000 Litern und einer vierköpfigen Familie schnell ans Ende kommt in der Trockenzeit, wenn Stadtwasser und Regen einige Zeit ausbleiben… Nun war es endlich soweit und die Tanks wurden ausgetauscht. Wir erhielten einen zweiten 5000 Liter Kunststofftank und das andere Familienhaus einen großen 8000 Liter Kunststofftank. Diese sog. Tuffa Tanks rosten zum einen nicht und zum andern lassen sie sich gut reinigen, da man den kompletten Deckel abnehmen kann.
Zusätzlich wurden bei uns auch gleich noch ein Teil der Rohrleitungen ausgetauscht, da diese teilweise auch schon durchgerostet waren. Unser Wassertankvorrat ist gleichzeitig auch Wasserzapfstelle für eine einheimische Familie, da an deren Haus kein Wassertank angebunden ist.

Und bevor der Deckel auf unsern neuen Tank wieder drauf kommt, hat Mathias schnell noch mal gründlich sauber gemacht. Jetzt warten wir auf neuen Regen. Und wenn sich der Tank dann einigermaßen gefüllt hat, sollten wir uns um den anderen Kunststofftank kümmern: Wasser ablassen und ebenfalls mal gründlich ausputzen. Das hat wohl seit mindestens 2 Jahren auch keiner mehr gemacht… Und der alte Wassertank? Verwandte meiner Hausmeri haben gerade ein neues Grundstück gepachtet. Wie so oft gibt es dort keinen Wasseranschluss und so waren sie froh und dankbar, den alten Metalltank zu bekommen. Hoffentlich folgen sie auch unserer Anweisung, den Deckel loszutrennen und alles gründlichst auszubürsten und neu zu streichen. Soviel sollten sie schon investieren! Das passiert immer wieder, das meine Hausmeri hier ausrangierte Dinge gern für ihre Familie mitnimmt. So auch derletzt Teile des alten Fliegengitters. Selbst leere Kunststoffflaschen sind heiß begehrt – als Wasservorratskanister. Ebenso alte Zeitungen oder die harten Teile der herunterfallenden Kokospalmenblätter – als Brennmaterial.


Kommentar schreiben