10. November 2010

Mi tupela i lainim wokim bilum

Seit nun zwei Wochen sind Isabel und ich dabei zu lernen, wie man die typischen PNG-Umhängetaschen, die Bilums macht. Sie sind weder gehäkelt, noch gestrickt, sondern man muss sagen: mit Nadel und Faden genäht. Aber bis man mal nähen kann, muss man erstmal die im Laden erhältliche Wolle zu einer Kordel drehen. Auf Tok Pisin: Tanim Rop – den Faden drehen. Eine Technik für sich und anfangs recht mühsam. Nebenwirkung: Epilierung des Oberschenkels ;o)
Als ich die Wolle in der Stadt gekauft habe, habe ich nach Bilumnadeln gefragt. Gibts nicht! Und dann habe ich herausgefunden, dass die Einheimischen sie selber machen. Getreu dem Motto: Nix verkommen lassen. Gebraucht wird ein alter Schirm. Die Speichen werden rausgemacht, das Ende mit der Öse auf ca. 8 cm abgeschnitten und etwas angefeilt. Fertig ist die Bilumnadel!
Rhoda, eine unserer Nachbarinnen, ist unsere geduldige Lehrerin. Mittlerweile ist sie ganz zufrieden. Vor allem, nachdem wir nun schon am zweiten Bilum arbeiten. Das erste mussten wir leider abbrechen. Wir wollten gleich ein spezielles Bilummuster versuchen, sind aber gänzlich gescheitert. Nun nähen wir schön im Kringel herum und werden hoffentlich irgendwann in naher oder ferner Zukunft unser Streifenbilum stolz durch Wewaks Straßen tragen… :o)
Danach bringe ich, Mandy, ihr das Häkeln und/oder Stricken bei. Die Häkelnadeln sind schon per Post aus Deutschland unterwegs.

Kommentar schreiben