28. Dezember 2010

Zuwachs

Vergangener Montag war einer der hektischsten Tage für die Wewak-Base. Ludmer war schon im Urlaub, nur John war noch an der Base. Da zusätzlich zum Wewak-Airvan-Programm auch noch die Twin Otter und die Caravan relativ zeitgleich abgefertigt werden mussten, brachte Joel noch einen weiteren Gehilfen mit. Grund des ganzen: Großumzug zweier Familien nach Wewak:

Die Axons aus Goroka (Pilotenfamilie aus Australien, mit einem Kind) inklusiver ihrer 8 Tonnen und noch jeder Menge anderem Gepäck und die Malesas (einheimischer Mitarbeiter, 6 Kinder), die von Hagen nach Wewak kamen. Mathias hatte flugfrei und so half er mit, das ganze Gepäck auf den Compound zu fahren. Insgesamt waren 6 Busladungen für alle Leute und alles Gepäck notwendig… Abends hatten wir dann mal wieder eine volle Veranda: Willkommens-Bungkai für Familie Axon und für Familie Malesa, die beide nun das MAF-Wewak-Team ergänzen werden.
Spannend wird die Einarbeitungsphase, da zzt. beide anderen einheimischen Mitarbeiter in Urlaub sind. Das bedeutet auch, das Mathias demnächst mehr im Office sein wird als in der Luft. MAF war so nett und hat die offiziellen Weihnachtsfeiertage für die Mitarbeiter auf die Woche gelegt. So sind diese Woche Montag, Dienstag und auch Freitag frei. Feine Sache. Mittwoch und Donnerstag sind also die letzten Flug- und Arbeitstage für 2010. Bei zwei Piloten fliegt also einer und der andere arbeitet :o) Martin wird fliegen, Mathias wird im Büro sein. Billi, unser neuer Basemitarbeiter kennt sich noch nicht aus, Ludmer ist für 2 Monate in seinem Buschdorf und John ist bei seiner Familie im Hochland, wird erst im Januar nochmal für ein paar Tage nach Wewak kommen, um Billi einzuarbeiten. Eine etwas herausfordernde Situation am Jahresende und Jahresanfang also… So sind wir gespannt, wie alles werden wird in nächster Zeit. Das Flugtraining bzw. die Einweisung in die Sepikregion für Richie wird erst Mitte Januar beginnen. Zeit genug, dass sich die Familie hier in Wewak einrichten kann und auch den ein oder anderen handwerklichen Einsatz an ihrem Häuschen tun kann. Bei unsern alten Häusern hier gibts immer was zu tun. Und ihr Haus ist das baufälligste… Sori tru. Aber sie scheinen motiviert und auch ganz geschickt zu sein im Umgang mit diversen Werkzeugen.


Kommentar schreiben