26. Mai 2011

Reis im Kochbeutel – einmal anders…


Man nehme ein frisches, noch nicht aufgefächertes Kokospalmenblatt und befreit die einzelnen Streifen von der Mittelader, wickle sie mit System um die eigenen Hand, flechtet dabei ein wenig und fertig ist der „Kochbeutel“ für einen leckeren Reisbonbon.

Nach dem fünften Reisbonbon hatte ich alle einzelnen Schritte intus und erzielte ganz brauchbare Exemplare. Aber ob ich nun, knapp zwei Wochen nach dieser Aktion das ganze noch kann, bezweifle ich doch stark…

Pro Reisbinbon werden zwei Esslöffel Reis eingefüllt. Diese werden dann in Kokosnussmilchwasser gekocht. Hat man sie dann prall gefüllt auf dem Teller liegen, kann das Entflechten beginnen. Der Reis schmeckt ziemlich lecker!


flieger-lupo am 26. Mai 2011 um 18:34 Uhr

Ich war mir beim weekly newsletter nicht ganz sicher, aber nun steht es fest: Mathias mit Bart! COOOOL!

Liebe Grüsse

Lupo


Kommentar schreiben