03. April 2012

Montagmorgen kurz vor 6…

Der Alltag beginnt und die Überraschungen lassen nicht lang auf sich warten. Auf einmal kommt graue Brühe aus dem Wasserhahn. Na toll! Das Teewasser steht schon im Pfeifkessel auf dem Herd. Da war noch alles in Ordnung. Aber als Mathias sich rasieren will, wird aus klarem Wasser trübes. 
Was nun? Draußen ist noch alles dunkel; da sieht man eh nichts am oder im Wassertank. Naja, wir können uns zumindest mit dem Warmwasser vom Dach eine Weile lang behelfen. Heiß ist es grad eh nicht, kaum warm, da es den ganzen Sonntag und auch den größten Teil der Nacht eh geregnet hat. Aber warum ist unser Tankwasser grau? Gab es einen Vulkanausbruch und nun regnet es die Asche vom Himmel?  
Nach dem Frühstück war es dann hell genug, mal nach draußen zu gehen und nachzuschauen. Wir haben zwei 4000 Liter fassende Wassertanks, die miteinander durch eine Leitung verbunden sind. Normalerweise lassen wir diese Verbindung offen, damit beide Tanks genug Durchlauf haben. Unsere Vormieter hatten das wohl anders gesehen und den Sperrhahn umgelegt. Tags zuvor hatte Mathias diese Leitung nun wieder geöffnet und die graue Brühe war nun das Ergebnis.
So steht gleich schon fest, was er neben all den andern tausend Dingen an seinem freien Tag am Dienstag machen muss:
Wasser Marsch! 
Die große Flut …
Den Tankstopfen dreht er grad schnell noch vor der Abfahrt zur Base raus und flutet mal eben unsere Hausrückseite. Nach einer guten halben Stunde war der Tank leer.
Putzaktion am Dienstagnachmittag
Warum Mandy nicht in den Tank steigt? 
und es ist kein Eigelb …
Nein, nicht weil sie Spiegeleier machen muss. Das, was hier aussieht wie ein Eigelb, ist eine gigantische Blase an ihrer Fußoberseite. Alles begann mit einer leichten Rötfärbung, Juckreiz und schmerzhaftem Brennen bereits am Samstagabend. Winzig kleine Bläschen gesellten sich bald dazu. Nach und nach schlossen sie sich zu einer immer größer werdenende Blase zusammen. 
Was tun? Kaum sind wir in Wewak und schon bräuchte Mandy einen Arzt. Also fotografieren und nach Deutschland mailen… Samstag war hier in der Stadt alles dicht, so dass wir nicht in die Apotheke konnten.
So doktorieren wir uns selbst, schmieren Cortison, kühlen und ruhen aus. Mandy zumindest. Mathias hat währenddessen seine Nase in den Flugbüchern. So zumindest am Sonntag.
Zurück zu Montagmorgen. Während Mathias seinen ersten Wewak-Flugtag hat, hinkt Mandy durch die Stadt. Erst zur Apotheke, wo die Phillippinos auch ratlos die Blase bewundern, ihr eine Antibiotikum-Salbe verschreiben, und danach durch zwei, drei Lebensmittelgeschäfte um unsere Vorräte aufzufüllen. Wie gut, dass Claudia für uns vorgekocht und gebacken hat. Da Samstag hier alles dicht war, hätten wir sonst ihre Vorräte „ausleihen“ müssen. Die Köhlers sind nämlich für die nächsten drei Wochen in Australien.
Zurück vom ersten großen Shoppingtripp wird Mandy gleich von einem kleinen Trupp Handwerkern begrüßt. Zwei Häuser, das unsrige auch, bekommen neue Sicherheitstüren. Tja, wenn Einheimische an der eigenen Haustüre schrauben sollen, kann man auch nicht davon. Nun ja, es gibt eh genug noch zu waschen und zu tun…
Margret, eine PNG-Frau und die neue Compound-Hausmeri, hilft mit. Macht heute vor allem den Garten, hat Blumen von ihrem Grundstück mitgebracht, die sie in unseren Vorgarten und in einige Blumentöpfe pflanzt. 
Irgendwann am Nachmittag kommen Geoff und Jennifer. Mathias hat sie aus Mt. Hagen abgeholt. Sie machen zwei Wochen Urlaub hier in Wewak. Am Morgen hat Margret noch ihr Haus gerichtet. Mandy hätte das nicht geschafft, wenngleich Claudia auch hier schon gute Vorarbeit geleistet hat.
Aber wir haben sie Abends zum Essen eingeladen. Es gibt Gulasch, Spätzle und Rotkohl. Letzteres auch noch ein Beitrag von Claudia. Es schmeckt!

Mathias kommt kurz vor 18 Uhr nach Hause. Kaum in Wewak und schon wieder 11 Stunden Arbeitszeit. Ein langer Flugtag und auch nicht ganz ohne Überraschungen. Davon vielleicht ein ander mal mehr …


flieger-lupo am 4. April 2012 um 19:52 Uhr

Gute Besserung, Mandy!

Gruss vom Flugplatz Oppershausen!

Gruss

Lupo


Thomas am 16. April 2012 um 11:32 Uhr

Hallo, oh man das sieht ja wirklich sehr böse aus ! Wisst ihr mittlerweile worum es sich bei dieser Blase handelt und warum sie so groß geworden ist ?


Mandy am 17. April 2012 um 21:05 Uhr

Der Fuß ist besser. Alles prima abgeheilt!!!


Kommentar schreiben