21. August 2012

Vielleicht um die Geister zu besänftigen…

Ja, auch das gibt es. Und das aus für uns aufgeklärte Menschen eher aus wenig nachvollziehbaren Gründen. Lest selbst die Geschichte, die ich vom Blog einer MAF Familie, die seit ca. zwei Monaten in Kawito stationiert ist, übersetzt habe. Sie verweisen auf Arnhem Land (Nordaustralien); im dortigen MAF Programm waren sie vor ihrem Wechsel nach PNG stationiert.
In Arnhem Land haben wir den großen Einfluss der Geisterwelt auf das tägliche Leben der Aborigines gesehen. Auch hier beobachten wir die Auswirkungen dieser spirituellen Welt in den Bereichen von Leben und Tod sowie im Alltag. Der andere in Kawito stationierte Pilot kam gestern mit dieser Geschichte heim. Er landete in einem Dorf und wurde gefragt, ob er einen dringenden Medevac (medizinischen Notfallflug) machen könne. Die Frau blutete seit der Geburt ihres Kindes Tags vorher. Dann entstand eine Auseinandersetzung. Nein! Ihr Ehemann wollte sie nicht gehen lassen. Wenn sie an einem anderen Platz sterben würde, würden sie Probleme mit den Geistern bekommen. 
Die Frau blieb im Dorf zurück und ist sehr wahrscheinlich gestorben.
Es ist so traurig und sinnlos; aber ohne den Gott zu kennen, der die Macht über die Geisterwelt hat, ist dies eine beängstigende Wahl. Vielleicht kann man sagen, der Mann hat seine Frau geopfert, um die Geister zu besänftigen.
Hier geht es zum Blog unserer Kollegen in Kawito.

Kommentar schreiben