05. Dezember 2012

Die letzten 48 Stunden

MAF.
Mission Adjusted Frequently.
Was stimmt nun: Flexibel zu bleiben hält jung oder man altert schneller in so einem Strudel von Änderungen und Stress?
Die letzen 48 Stunden: 
Montag
  • 9:30 Uhr. Mathias fliegt wieder das Munbil Team und dann noch zu weiteren Plätzen im Hochland. Mandy fängt eine Email auf: Mathias soll einen Überführungsflug machen und dazu morgen nach Mt. Hagen, am Mittwoch weiter nach Cairns und dann am Freitag zurück mit dem Airvan nach PNG fliegen. Effektivität und gute Pilotenauslastung, denn wir sind für Donnerstag eh nach Mt. Hagen bestellt und Mathias Flugzeug in der Werft zur 100 Stunden Kontrolle. Er kann also eh nicht fliegen.
  • 15.30 Uhr. Mathias kommt heim, erfährt den Plan. Ist gestresst und genervt. Na toll! Ziemlich spontan alles… Kann man so was nicht besser planen?
  • 17.30 Uhr. Endlich erreicht er den zuständigen Mann in Mt. Hagen. Plan gestrichen und verschoben. Jetzt wird er seinen Geburtstag verfliegen…

Dienstag
  • Der Termin für die Flugzeugkontrolle wurde vorverlegt. Wir sollen schon am Mittwoch kommen. 
  • Mandy hat ein neues Hausmädchen. Die vierte seitdem wir wieder zurück sind aus Deutschland
  • Margret, Nr. 1, war nur da solange ihre andere Arbeitgeberfamilie im Urlaub war
  • Cynthia, Nr 2, irgendwann nimmer kam als sie nen Freund hatte und ihre Mum dann gemeint hat, dass dieser nicht will, dass sie erst nach 5 heim kommt. Aber dass sie mal was gesagt hätte… 
  • Elisha, Nr 3, nun schnell nach Madang deportiert wurde. Jawohl, deportiert. Sie war 6 Monate im Gefängnis, weil aufgrund Notwehr sie einen Mann am Kopf verletzt und der dann 3 tage später gestorben ist. Jaja, so sind die Gesetze hier und der Umzug nach Madang dient ihrem Schutz, weil ja die Angehörigen der Familie des Mannes sich an ihr rächen könnten…
  • Macklyn, Nr 4, ist die ältere Schwester von Cynthia. Hat vor 4 Wochen ein Baby bekommen. Ihre Mutter fragte kürzlich an, ob Mandy jemand bräuchte. Nun ja, gutes Timing. 
  • Mathias ist um 17 Uhr daheim. Nur 40 Emails im Posteingang…
  • Abends haben wir einen Gast, der uns noch Insidertipps für unseren Melbourne Urlaub geben möchte. 
  • 21 Uhr. Die Küche ist einigermaßen aufgeräumt und wir fangen an zu packen.
  • Zehn vor Zehn fallen wir ins Bett.

Mittwoch
  • 5 Uhr. Der Wecker klingelt.
  • Mandy richtet Frühstück und Proviant für den Tag. 
  • 6.15 Uhr. Mathias begießt die Außenwände unseres Hauses mit einer übelriechenden Giftlösung. Das soll White Ants töten. Und dass wir die im Haus haben, wissen wir ja… Und heute war einfach eine gute Gelegenheit dem Gestank zu entkommen.
  • 6.45 Uhr. Wir beladen den Bus. Nur Richie, der andere Pilot, fehlt.
  • 6.50 Uhr. Das Baby ist krank. Vielleicht kommen seine Frau und die Kinder mit uns nach Mt. Hagen, um dort in einem Krankenhaus weitere Kontrollen durchführen zu lassen. Ein Schnelltest gestern ergab Malaria.
  • 7.15 Uhr. Boarding completed. Richie ist da. Wir verlassen den Compound und fahren zum Flugplatz.
  • 8.00 Uhr. Die Entscheidung ist gefallen. Mit diversen Rücksprachen mit Mt. Hagen fliegen nun Richie und Familie nach Mt. Hagen. Mathias fliegt das Programm in den Coastal Ranges und Mandy fährt zurück zum Compound. 
  • 9.30 Uhr. Mandy ist zurück am Compound. Sie musste noch auf den Bus mit Richies Familie warten und sieht Mathias gerade noch starten. Zurück am Compound bleibt sie in Richies Haus, einfach, um den Giftgestank bei unserem zu entkommen. Allerdings geht heute ein guter Wind und die Sonne brennt. Das Giftgemisch sollte also gut einwirken und verdampfen über den Tag.
  • 10.00 Uhr. Anruf aus Mt. Hagen vom Programm-Manager. Wir sollen morgen mit dem anderen Flugzeug nach Mt. Hagen kommen. Das müssen die Mechaniker auch kurz anschauen. Und dann sollen wir wie geplant im Hochland bleiben. Richie und Familie können ja dann zurückfliegen. – Mal langsam. Erstmal schauen, was mit dem Baby ist und nach all dem Stress heute morgen wäre es uns durchaus recht, wir bleiben, wo wir sind. Mathias fliegt das Wewak-Programm und wir haben ein ruhiges Wochenende hier. Eine Woche später wirds ja wieder stressig mit dem Überführungsflug. 

Mal schaun, wie sich alles weiterentwickelt und wo wir wann sein werden.
Wie war das doch noch mal mit ruhiger Advents- und Vorweihnachtszeit? ….


Kommentar schreiben