19. Mai 2013

Friedliche Proteste und die Not im Land

Diese Woche Mittwoch gab es landesweit Protestmärsche gegen die Gewalt gegen Frauen. Auch in Wewak sind einige hundert Leute auf die Straße gegangen, die meisten schwarz angezogen.
Die Presse ist voll von verschiedenen Aktionen und Reaktionen an diesem Tag. Die Regierung ist dabei, schärfere Gesetze durchzubringen, u.a. die Durchsetzung der Todesstrafe. Das mag vielleicht kulturell gerechtfertigt sein, aber widerspricht doch sehr ethischen und biblischen Handeln. 
Ein Politiker gab den Frauen die Schuld an der Gewalt – sie sollen halt Röcke tragen und ihre Knie bedecken, damit die Männer nicht auf dumme Gedanken kommen… Ob das hilft?!
Am gleichen Tag des National Haus Krai sind DIE drei Schwerstverbrecher von PNG aus dem Gefängnis in Port Moresby ausgebrochen und mit ihnen noch mal ca. 30. Am hellichten Tag!
Mandy war beim Einkaufen. Ihre Kassierin war abgelenkt – eine Frau kam vorbei und schob kurz die Kapuze nach hinten: Ein riesiges Pflaster klebte auf der Stirn. Ihr Bruder habe sie mit einem Stock geschlagen und mit dem Buschmesser verletzt. Er stand unter dem Einfluss von Drogen und Alkohol.
Zuvor besuchte sie noch Rebekka, deren eigener Sohn ihr Haus vor einigen Wochen auch im Suff abgebrannt hat. Sie ist nach wie vor traurig, war mittlerweile mal wieder dort, hat mit ihrem Sohn geredet, ihm gesagt, dass sie ihm vergibt. Aber es reicht eben nicht, – typisch PNG – nur beschämt ein paar Worte der Entschuldigen zu murmeln, wenn nicht wirklich Versöhnung stattfindet. Er will seine Mutter nicht mehr neben sich wohnen haben.
Nur wirkliche Versöhnung und Umkehr zu einem gnädigen Gott kann PNG helfen, solche Greueltaten in Zukunft zu verhindern. Bitte bleibt treu im Beten für diese Land!

Kommentar schreiben