14. April 2020

Jugend mit einer Mission – Teil 1

Unterwegs in den Busch von PNG …

Micha Lucht, ein junger Mann aus Deutschland mit Leidenschaft für Jesus. In Neuseeland besuchte er eine YWAM Jüngerschaftsschule (Jugend mit einer Mission) und sah sich von Gott nach PNG berufen, um von Juni bis September in Camp Kalina eine Kurzbibelschule zu leiten, um jungen Leuten aus PNG Gott und die Bibel lieb zumachen. Camp Kalina liegt am Stadtrand von Mt. Hagen und ist einer von mehr als 1000 YWAM-Standorten in 180 Ländern.

Hier erzählt Micha über seine Erfahrungen im Hochland von PNG:

Wir beschlossen als Kleingruppe nach der Bibelschule einen zweiwöchigen Missionseinsatz zu planen, um irgendwo im abgelegenen Hochland von PNG Menschen mit dem Evangelium zu ermutigen. MAF gewährte uns einen riesigen Rabatt auf die Tickets. Vielen Dank dafür! Sonst hätten wir den Einsatz so nicht machen können und ebensowenig berichten wie großartig Gott den Einsatz in Agali gesegnet hat.

 

 

Wir waren ein kulturell gemischtes Team, was ein großartiges Zeugnis für die Einheit Gottes war. Am 3. Oktober flogen uns Mathias und Jan Ivar nach Agali, einem der schönsten Orte, an denen ich je gewesen bin.

 

 

Unsere Vision war, nicht nur Gottes Wort zu predigen, sondern Samen der Liebe und des Hungers nach Gott in die Herzen der Menschen zu pflanzen, der wächst und sich in der Region ausbreitet. Ein Team unterrichtete die Erwachsenen in den heilsgeschichtlichen Grundlagen der Bibel. Die letzte Einheit konzentrierte sich auf die Veränderung, die Jesus uns Menschen durch seinen Tod und Auferstehung gebracht hat. Die andere Hälfte unseres Teams hat die gleichen Themen für die Kinder auf sehr einfache Weise aufbereitet und zum Abschluss eine große Jesusparty mit Luftballons und Musik gefeiert.

 

 

 

Nach den intensiven Unterrichtstagen machten wir uns auf den Weg zu Hausbesuchen. Wir beteten mit den Dorfbewohnern, ermutigten sie Gott und einander zu lieben (Mat 22: 37-40).

 

 

Montags ist Arbeitstag für das Dorf. Mit vereinten Kräften entstand dadurch eine kleine Klinik für die Region, inklusive Geburtshaus. MAF bringt medizinische Versorgungsgüter und Personal. Wir trafen den Klinikmitarbeiter sowie zwei Leute, die mit MAF ins Krankenhaus fliegen mussten. Einmütig sagten sie: „MAF ist immer da, wenn wir sie brauchen. Sie retten wirklich Leben.“

Auch ich bin sehr beeindruckt von der Arbeit, die MAF für die Menschen in PNG leistet. Ich kann wirklich sehen, was Gott durch MAF bewegt! Ohne MAF wäre es uns unmöglich gewesen, in diese abgelegene Gegend zu gehen. Wir sahen in dieser kurzen Zeit in Agali eine große Veränderung in den Herzen und im Leben der Menschen. Ich bin fest davon überzeugt, dass der Samen, den wir pflanzen konnten, auf fruchtbarem Boden weiter wachsen wird (Mat 13). Unser Gebet ist, dass Gott sich weiterhin den Menschen in dieser abgelegenen Gegend offenbart, und dass dieser Ort zu einem schönen Zeugnis von Gottes Reich wird.

Ich spreche für das gesamte Team, wenn ich mich bei Gott für diese großartige Zeit bedanke, und ich möchte mich auch bei MAF und deren Unterstützern aus der ganzen Welt bedanken, die diese Reise ermöglicht haben! 

Gott segne euch! 

Micha

 


Kommentar schreiben