14. Mai 2020

Die MAF Familie trauert

Die Risiken in unserer Arbeit sind sehr schwierig zu bewerten, weil sich unser Buschflugdienst sehr stark von einem normalem Linienflugdienst unterscheidet. Ohne den Glauben an einen Gott, dem jedes einzelne Menschenleben wichtig ist, kann kaum jemand verstehen, warum wir jeden Tag unser Leben riskieren.

Wir sind dankbar für Mathias mehr als 10.000 sichere Starts und Landungen und all die Bewahrung während dieser Zeit. Dass der Einsatz als Missionspilot gefährlich ist, zeigen uns die Ereignisse der jüngsten Vergangenheit. In PNG gab es in den zwischen Oktober 2019 und März 2020 drei Landeunfälle, bei denen – Gott sei Lob und Dank – es keine Verletzten gab, aber dennoch ordentlich Schaden an den Flugzeugen.

Gott sei Lob und Dank – dass können und wollen wir auch sagen, trotz der traurigen Nachricht, die uns am Dienstag aus Indonesien erreichte, wo unsere Kollegen in MAF Indonesien den Unfalltod einer ihrer Kolleginnen mitteilten. Wir kannten Joyce Lin persönlich nicht. Trotz, dass wir auf der gleichen Pazifikinsel für MAF tätig sind, gibt es eigentlich keinen aktiven Austausch zwischen den MAF Programmen. MAF PNG gehört zu MAF International. MAF Indonesien zu MAF US…

 

Ein langjähriger Freund von uns hat einen sehr bewegenden Nachruf geschrieben. Er kannte Joyce Lin ebensowenig wie wir. Lest HIER.

 

Weitere Informationen finden sich auf der Webseite von MAF US, allerdings in Englisch. Lest HIER.

 

Danke, wenn ihr für die Familie und Kollegen von Joyce betet.

Danke, wenn ihr für Bewahrung betet für die weltweite Arbeit von MAF, für die Piloten, aber ebenso für die Mechaniker, die an den Flugzeugen arbeiten, für das Bodenpersonal, das die Fracht lädt und verzurrt, für die Agenten im Busch, die zuverlässige Wetterinformationen funken, für die Dorfbewohner, die sich um die Landebahn kümmern, für die vielen anderen Manager, Helfer und Angestellten im Hintergrund, die den Missionsbetrieb von MAF mit gestalten. DANKE!


Kommentar schreiben