11. Juni 2020

Gelandet im Hochland!

Aus 3 Tagen geplantem Zwischenstopp in Cairns wurden knapp 3 Monate!
Am 30. Mai erhielten wir endlich die Genehmigung zur Weiterreise nach PNG. MAF hatte speziell um Erlaubnis bei der Regierung für unsere Einreise nach PNG gefragt:

Im Namen des Mission Aviation Fellowship (MAF) möchte ich für zwei kritische Mitarbeiter, Mathias und Mandy Glass, um Genehmigung bitten, nach PNG aus Cairns, Australien, im Rahmen des SOE einzureisen und ihre 14-tägige Quarantäne im Kudjip Nazarene Hospital zu leisten. Das Kudjip-Krankenhaus wurde von Ihnen am 29. April als Quarantänestelle zugelassen.

Im vergangenen Monat hat MAF (als Luftfahrtpartner von SDP) die Mitglieder des Aerial Health Patrols (AHP) -Teams geflogen, um abgelegenen Gemeinden in der Western Provinz COVID-19-Sensibilisierung, PPA, medizinische Güter und medizinische Grundversorgung zu bieten und wird diese wichtige Arbeit fortsetzen. Seit 1951 fliegt MAF zu über 200 abgelegenen Gemeinden in PNG. Mathias und Mandy Glass sind besonders wichtig für die weitere Unterstützung von MAF für medizinische Hilfe und Covid-19-Unterstützungsflüge in PNG. Mathias ist ein leitender Flugtrainings- und Prüfungspilot sowie Programm-Sicherheitsmanager. Mandy ist unsere Kommunikationsbeauftragte.

Nach Genehmigung dieser Anfrage werden wir mit der Planung von Flügen und Reiserouten fortfahren. MAF wird die Crew von Jacksons Airport Port Moresby direkt nach Mt. Hagen fliegen und transportieren sie dann per Firmenfahrzeug zur Quarantäne im Kudjip Nazarene Hospital. Im Krankenhaus wird das lizenzierte medizinische Personal für die 14-tägige Quarantänezeit mit der Überwachung von Mathias und Mandy Glass beauftragt.

Der Kommandeur des PNG State of Emergency (SOE) hat dem Antrag von MAF PNG zugestimmt!

Abflug für uns, 1. Juni!

Der kurzfristige Marschbefehl hatte uns doch etwas überrumpelt…

Eine amerikanische Arztfamilie für Kudjip, mit denen wir via MAF von Moresby nach Hagen fliegen um (finanzielle) Ressourcen beider Missionen strategisch zu nutzen, brauchte zu dem Zeitpunkt noch Flüge und v.a. Transitgenehmigungen für Australien. So wurde der Abflug für uns aus Cairns vom 1. auf den 8. Juni verschoben. Das gab uns Zeit, dass auch die Seele hinterher kam…

Und seit 10 Juni atmen wir nun wieder die Hochlandluft in Papua-Neuguinea!  

Ja, wir sind tatsächlich in PNG! Die Abreise aus Cairns hatte sich dann doch um eine Woche verschoben, in der Hoffnung, dass die amerikanische Familie es auch nach Port Moresby schafft und wir gemeinsam mit der MAF Caravan dann nach Mt Hagen weiterfliegen. Leider wurden sie in Los Angeles nicht an Bord gelassen…

Auto gepackt! Es kann los gehen…

 

Wir flogen dennoch! Cairns Airport begrüßte uns menschenleer! Als Deutsche folgen wir natürlich den Empfehlungen 3 Stunden vorher da zu sein… Aber die Abflughalle füllte sich, ca. 45 Reisende nach PNG.

menschenleere Check-in Halle in Cairns

 

Die Check-in Formalitäten und Prozeduren in Cairns waren sehr anders. Als Gruppe wurden wir dann von einem zum anderen Bereich gelotst und saßen dann alle mit unseren Masken irgendwann in der Fokker 70 mit Ziel Port Moresby. 

Auch da lief alles anders als sonst. Ganzkörpertemperaturkamera, jede Menge Papiere zur Vorlage, dass wir die Einreisegenehmigung von der Regierung haben und ein Hotel für die Quarantäne. Da ging es dann per Taxi hin, alles so organisiert, dass wir berührungslos einchecken konnten, unsere Gepäck auch selbst managen mussten. Und dann hatten wir im 6. Stock des Stanley Hotels eine schöne Aussicht und waren eingesperrt! Essen gab es auf Bestellung. Dankbar waren wir, dass wir nur 2 Tage bleiben mussten. Das kleine Zimmer mit zwei Ehebetten und nur einem kleinen Schreibtisch und einem Stuhl und nur “Frischluft” aus der Klimaanlage wäre für 2 Wochen echt anstrengend geworden! 

Mittwoch morgen hat uns eine MAF Caravan in 2 Stunden nach Mt Hagen geflogen. Wir bekamen zwei Kopfhörer von unserer MAF Crew, sodass wir miteinander reden konnten und somit verging nicht nur der Flug recht schnell, sondern wir bekamen auch wertvolle Informationen von der aktuellen Situation bei MAF. Der Chefpilot persönlich saß im Cockpit und Glenys, unsere derzeit einzige MAF Pilotin bekam die Routen und Landeeinweisung vom Hochland nach Port Moresby.

Im Landeanflug auf Mt Hagen!

In Mt Hagen wartete und begrüßte uns – natürlich mit Abstand – unser Chef erleichtert und ermutigt, dass wir endlich da sind. Freunde hatten für uns Vorräte eingekauft und für den ersten Abend schon mal vorgekocht. Weiter ging es dann über tausend und eins Schlaglöcher über den “Highway” nach Kudjip, einer Missionsstation mit Krankenhaus der Nazarener Mission. Hier waren wir bis zum 22. Juni in einem schönen Gästehaus und hatten im Haus mehr Auslauf und frische Luft als in Port Moresby!

Wie bereits in Cairns, waren wir auch hier weiter für MAF beschäftigt, Mathias u.a. mit Risikoanalysen zu verschiedenen geplanten MAF Flüge zur Vermessung von Landeplätzen und dann die Auswertung der Risikoanalysen der Landeplätze. Dann musste er sich wieder in die Caravan Dokumente einlesen als Vorbereitung für den Flugdienst. Mandy hatte auch ein größeres Projekt: Inhalte für eine neue MAF PNG Webseite in einem Dokument zusammenzufassen.

Unser Ausblick für während der zwei Wochen Quarantäne

Tja, und seit 22. Juni sind wir wieder in unserem Glass-Haus! Das fühlt sich gut an, auch wenn manches erstmal repariert werden muss(te) und noch allerhand zu räumen ist…


Lupo am 19. Juli 2020 um 00:17 Uhr

Moin Mandy und Mathias,

zwar komme ich erst jetzt dazu, den Bericht zu lesen, aber es freut mich noch im Nachhinein, dass alles geklappt hat.

Gruss

Lupo


Kommentar schreiben