26. Juli 2020

Erster Solo-Flugtag

Anfang Juli flog unser Chefpilot mit mir und hat sich zwei Tage lang angeschaut, wie ich die MAF Caravan fliege. Er war zufrieden und ich auch, nachdem ich über 6 Monate nicht in PNG war und fliegen konnte… 

Zwei Wochen später, am 20. Juli, hatte ich meinen ersten solo Flugtag für dieses Jahr. Und der entwickelte sich anders als geplant… 

Es war ein wunderbarer klarer Morgen in Mt Hagen. Um 7 Uhr war ich am Flugplatz und begann mit der Vorflug-Kontrolle an einer unserer Caravans, die für mich für diesen Tag vorgesehen war zu fliegen. Ich plante, spätestens um 7:30 Uhr in der Luft zu sein.

Ich staunte, an was ich mich noch alles erinnern konnte. Normalerweise werden die Kontrollen aus dem Gedächtnis durchgeführt, aber wenn ein Pilot längere Zeit nicht geflogen ist, dann muss er seine Kontrollen mit dem Handbuch von MAF überprüfen. 

Nicht alle Kontrollen sind im MAF Handbuch aufgeführt. Der Pilot kann selbstverständlich mehr Dinge kontrollieren, wenn er es für nötig hält. Es war bei einem dieser zusätzlichen Kontrollen, wo ich am Bugrad zu viel Spiel im Stoßdämpfer festgestellt habe. Keiner der Mechaniker hatte so etwas schonmal gesehen.

Das Bugrad der C208 und der Handgriff, wie ich den Stoßdämpfer kontrollierte (Bild nachgestellt zu Demonstrationszwecken…)

 

Das Flugzeug war nicht lufttüchtig und ich musste eine zweite Caravan vorbereiten und die technische Vorflugkontrolle gleich ein zweites Mal durchführen. Außerdem musste unsere Bodencrew das ganze Gepäck auch umladen, u.a. ein Deutscher Rasenmäher für die Landebahnwartung in Rumginae, einige Kisten mit christlichen Büchern für verschiedene Gemeinden und dann das Reisegepäck meiner zwei Passagiere, die für eine Kirchensitzung der Evangelisch Kirche PNGs ins Hochland kamen und nun wieder auf dem Heimweg nach Rumginae waren.

Die zweite Caravan kam gerade aus der Wartung und musste noch auf die entsprechenden Unterschriften im Wartungslogbuch warten.

Vorflugkontrolle zum Zweiten! Die Maschine steht noch im Hangar und nicht wie normal, an der Fluglinie.

 

Anstatt um 7:30 zu starten, war ich nun 4 Stunden später dran! 11:40 hob ich endlich ab! Das bedeutete, ich musste Flüge für den Nachmittag streichen und auf den nächsten Tag verlegen. 

Gerade als alles für den Start vorbereitet war und ich die Passagiere abholen wollte, rief mich unsere Flugdienstleiterin an. In Fuma gibt es eine Frau mit Nachgeburtsschwierigkeiten. Sie hatte bei der Geburt viel Blut verloren, und die Nachgeburt kam noch nicht; sie musste so schnell wie möglich ins nächste Krankenhaus geflogen werden. “Wie zufällig” lebte die Frau in einem Dorf dicht an der Flugstrecke zu meinem ersten Ziel. Ich konnte einfach eine Zwischenlandung machen, die Frau mit dem neugeborenen Baby und ihren Mann einladen und weiter zu meinem Ziel fliegen, das, wie es sich später herausstellte, auch die Stadt mit dem besten Krankenhaus für die Frau war. 

 

Die Patientin liegt in einer ihr angenehmen Position auf einer dünnen Matratze im Flugzeug

 

Plötzlich machte alles einen Sinn. Mein verspäteter Start wegen dem technischen Defekt im Bugrad und der medizinische Notfall konnten kein Zufall sein. Auch, dass meine Flugstrecke für diesen Tag direkt an dem Dorf der Frau vorbei führte und mein Ziel die Stadt mit dem besten Krankenhaus für die Frau war. Eine wunderbare göttliche Fügung!

Mandys Bürotür grenzt an unsere Abflughalle. Sie hat einige Gesprächsfetzen des Anrufs der Flugbetriebsleiterin und mir mitbekommen: “Medevac”, “Fuma”. Das war genug, dass sie ihre Arbeit unterbrach, rauskam, nachfragte und mir noch eine Segenstüte für die junge Familie in die Hand drückte. Wir Piloten denken an so was natürlich nicht… 😉

Nachdem die junge Familie ausgestiegen war, setzte ich meinen ersten solo Flugtag fort. Es gab fünf Passagiere zu einem Distriktzentrum im Süden des Landes zu fliegen. Zwei der Passagiere waren Teil eines Teams, dass sich um die Gesundheit der Menschen im Busch der ärmsten Provinz in Papua-Neuguinea kümmert. Sie hatten diese Woche ihren ersten Einsatz. 


Lupo am 1. August 2020 um 23:27 Uhr

Moin Mathias,

tja, alter Spruch: „Das Radfahren verlernt man nicht!“. Ist aber so.

Viel Erfolg weiterhin!

Gruss

Lupo


Kommentar schreiben