31. Januar 2021

Wildschwein Attacke

„Ich konnte feststellen, dass es ein dramatisches Ereignis war, sobald das Team aus dem Flugzeug ausstieg. Sie alle sahen aus, als würden sie über „Leben und Tod“ nachdenken. “

Diese Erklärung stammt von Israel Neale, der seit einigen Wochen Teil des MAF COM-Teams ist, dem Kundendienst- und Betriebszentrum in Mt. Hagen. Vor kurzem war er Teil eines kleinen Teams, das auf einen anfangs sehr unklaren Rufs nach einem Medevac reagierte.

Die untenstehende Geschichte über die Ereignisse, die unser Koordinator für Schulungen des MAF Bodenpersonals, Nawi Mabo, erzählt, ist sehr detailliert, sehr berührend, sehr leidenschaftlich, sehr bewegend. Es ist ein sehr persönlicher Bericht über das, was passiert ist – und weit darüber hinaus …

Es ist eine starke Erinnerung und Ermutigung, warum MAF hier in PNG ist, warum wir hier in PNG sind, und es ist ein ebenso starkes Zeugnis der globalen MAF-Familie.

Nawi Mabo (MG)

Erste Informationen tropfen herein

Das Geschirr vom Abendessen war aufgeräumt. Ich saß am Abend des 15. Januar auf der Couch, und machte Pläne für Samstag, als ich eine Benachrichtigung in meinem Facebook-Posteingang sah. Die Nachricht stammte von Sally Lloyd;  sie lebt in Brisbane, Australien. Sally ist eine “Botschafterin” für die Menschen, die in der Gegend zwischen dem Strickland Fluss und dem erloschenen Vulkan Mt Bosavi leben. Sally ist dort als Missionskind aufgewachsen, in Mougulu.

Die Nachricht handelte von einem Wildschweinangriff auf einen Mann und eine Frau, bei dem der Mann lebensbedrohliche Verletzungen erlitt. Die kritische Natur des Berichts bedeutete, dass wir möglicherweise am nächsten Tag zu einem Medevac Flug gerufen werden könnten.

Ursprünglich kam die Nachricht via HF-Funk von Fuma, einer kleinen Gemeinde in der Region, adressiert an die Klinik in Mougulu, das mehrere Stunden zu Fuß von Fuma entfernt ist. Die Mitarbeiter von Mougulu haben dann per WhatsApp den Bericht an Sally gesendet, die ihn dann auf Facebook an mich in Mt. Hagen gesendet hat.

Herausforderungen bei der Einhaltung der richtigen Verfahren

Patientenüberweisungsverfahren von Gesundheitszentren in ländlichen Gebieten für kritische Fälle erfordern, dass ein Arzt die Genehmigung für einen Medevac Flug erteilt. Ich rief schnell bei Sally an und als ich die Dringlichkeit der Situation erkannte, machte ich mich sofort daran, zu Mitarbeitern des Krankenhauses in Rumginae und der Klinik in Mougulu Kontakt aufzunehmen und Nachrichten über verschiedene Kanäle zu senden.

Fuma konnte nur per HF-Radio erreicht werden und ich daheim war, war dies am Abend keine Option. Um die Sache zu verkomplizieren, der Community Health Worker (CHW, deutsch: Lokaler Gesundheitsmitarbeiter) in Fuma war im Urlaub in seinem Dorf. Das machte es mir schwer, einen direkten Bericht von der Lage vor Ort zu erhalten. Aber viel schlimmer: die Opfer des Angriffs hatten aufgrund der Abwesenheit des CHW keine erste medizinische Versorgung erhalten. Dies erhöhte die Dringlichkeit des Falls, und spornte mich um so mehr an, weitere Informationen zu eruieren.

Die Mitarbeiter der Klinik in Mougulu antworteten schließlich auf meine Nachricht und meinen Anruf. Was ich von ihnen hörte, betonte nur die Notwendigkeit eines Medevac. Wissend, dass ich genügend Informationen hatte, rief ich Israel Neale von unserem Operationsteam an. Aufgrund der Informationen, die ich zur Verfügung stellte, stimmte er zu, dass es am nächsten Tag möglicherweise einen Medevac Flug geben würde.

Zu diesem Zeitpunkt konnten wir noch keine Genehmigung für einen Medevac vom Krankenhaus erhalten, da es an genaueren Informationen aus erster Hand mangelte. Trotzdem bat Israel mich, früh am nächsten Morgen am MAF HF-Radio zu sein, um weitere Informationen zu sammeln, während er schon mal einen Piloten benachrichtigte, der den Medevac fliegen sollte.

Vorbereitungen am frühen Morgen

Früh am nächsten Morgen, als ich bereits im Büro am Flugplatz war, erhielt ich einen Anruf von Pilot Mathias Glass, dass er auch unterwegs zum Flugplatz ist, um den Medevac zu fliegen. Ich teilte ihm mit, dass wir noch keine Beurteilung der Patienten durch einen Arzt hatten, um einen Medevac zu rechtfertigen. Wir waren uns jedoch einig, dass wir das Flugzeug und alle notwendigen Papierarbeiten fertig machen sollten und wenn wir das Okay bekommen, wären wir bereit, sofort los zu fliegen. Wenn wir erfahren würden, dass es nicht so kritisch ist und der Patiententransport später durchgeführt werden kann, kehren wir einfach nach Hause zurück. Einige Minuten später erreichte Mathias die Basis in Begleitung von Pilot Philipp Sutter. Beide machten sich sofort an die Arbeit, einen Flugplan vorzubereiten und das Flugzeug vorzubereiten. Ich versuchte, weitere Informationen zu sammeln.

Die Zeit verging und wir kamen an keine neuen Erkenntnisse. Zu diesem Zeitpunkt begannen wir abzuwägen, ob wir, basierend auf den Informationen vom Vorabend trotz allem den Flug durchführen sollen, oder ob wir warten, bis weitere Informationen auftauchen. Letztere Option bedeutete, dass wir die Patienten einige Tage später ins Krankenhaus fliegen würden, wenn wir eh ein Flugzeug in der Gegend hatten. Als wir uns die Flugpläne für die kommenden Tage anschauten, kam ein WhatsApp-Anruf von Sally. 

Ein Mitarbeiter des Klinik in Mougulu hatte gerade zusätzliche Informationen zu dem Fall erhalten. Paul, ein engagierter Gesundheitsmitarbeiter in Mougulu, hatte gerade ein Gespräch mit den Leuten in Fuma über HF-Funk beendet und hatte Informationen für uns. Sofort rief ich Paul an und drehte den Lautsprecher auf, damit Mathias und Philip hören konnten, was Paul über den Zustand der Patienten zu sagen hatte. Zur gleichen Zeit rief Philipp Israel auf seinem Handy an, damit auch er den Bericht mitverfolgen konnte. Als einheimischer Mann aus der Region konnte Paul in der Stammessprache sprechen und die entscheidenden Details des Falls verstehen.

Einige der „harmloseren“ Bisswunden (MSG)

Bestätigung erhalten: Es ist kritisch!

Paul berichtete, dass ein Mann sowie eine Frau bei einem Angriff von einem Wildschwein verletzt wurden. Der Mann hatte am ganzen Körper schwere Verletzungen erlitten, von den Beinen bis zu dem Bereich direkt über seinem Mund und unter seinen Augen. Er hatte große Mengen Blut verloren und obwohl er zurzeit ansprechbar war, war er nach dem Angriff einige Zeit bewusstlos gewesen. Er konnte wegen tiefer Verletzungen der unteren Körperteile nicht sitzen. Noch dramatischer war, dass er durch den Angriff eine seiner Hände völlig verloren hatte. Die Frau hatte Wunden im unteren Taillenbereich.

Der Angriff, erfuhr ich später, wurde von einem wütenden und verletzten Wildschwein ausgelöst, das sich aus einer Falle eines Jägers befreit hatte. Den Dorfbewohnern und dem Jäger unbekannt, pflegte das Schwein seine Verletzungen neben einem Weg, der zum Garten führte, wohin das Paar unterwegs war um Früchte zu ernten.

Die schreckliche Natur des Berichts, den wir erhielten, war schockierend und beunruhigend. Wir mussten handeln und konnten nicht länger darauf warten, dass ein Arzt für den Medevac grünes Licht gibt. Israel gab den “Startschuss” und wir sprangen in Aktion.

Pause, um „besondere“ Unterstützung anzufordern

MAF Flugwerftleiter John Kamalan war an diesem Morgen als technische Unterstützung anwesend, da das Flugzeug gerade aus einer Routinewartung zurück an die Flugliene gestellt wurde. Philip half bei der Vorflugkontrolle. Alex Lewa, der Basismanager von Mt Hagen, traf mittlerweile auch ein und half bei anderen Aufgaben der Flugvorbereitung. 

Wir waren bereit zum Abflug. In der Nacht zuvor hatte ich um Erlaubnis gebeten, den Piloten beim Medevac zu begleiten.

Auf dem Weg zum Flugzeug, blieb ich auf dem Asphalt stehen. Was ich sah, trieb mir Tränen in die Augen. Das Team aus Ingenieuren, Piloten, Bodenpersonal und Betriebsleitung stand an diesem Morgen in einem Kreis neben dem Flugzeug und sprach ein Gebet. 

Versammelt zum Gebet (NW)

Viele kritische Flüge wurden in der Vergangenheit durchgeführt; und dieser heute war aufgrund seiner dramatischen Natur vermutlich lebensentscheidend und wir brauchten Unterstützung von oben, um ihn fehlerfrei auszuführen. Das Team an diesem Morgen wusste, was zu tun war, und bat um diese göttliche Hilfe.

Wir starteten danach bei schönem Wetter, Samuel Dauth und ich begleiteten Mathias.

Jeder ist emotional betroffen

Nichts bereitete mich auf das vor, was ich in Fuma sehen sollte. Als wir landeten, wurde der Verletzte auf einer Trage aus Buschmaterial getragen. Als ich die Verletzungen des Mannes sah, erstarrte ich fast. Ich habe schon viele Wunden von Schweinebissen gesehen, aber diese Verletzungen waren schrecklich! Ich wandte mich an Mathias und Samuel und wir wussten, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben, um zu kommen, angesichts der Unsicherheit, die früher am Morgen noch in der Luft lag.

Die Situation hatte einen so großen psychischen Einfluss auf mich, dass sie meine körperlichen Fähigkeiten beeinträchtigte. Mathias bat mich, einen Sitz im Flugzeug zu installieren. Unter normalen Umständen würde diese Aufgabe wenig Zeit in Anspruch nehmen. Dieses Mal habe ich ewig gebraucht und es erst geschafft, nachdem Mathias mir zu Hilfe gekommen war!

Viele helfende Hände, viele besorgte Zuschauer (MSG)

Wir haben den Mann und die Frau im Flugzeug gesichert. Als wir uns zum Abflug bereit machten, begutachtete ich die Leute, die sich neben dem Flugzeug und entlang des Landebahnzauns versammelt hatten, und bemerkte eine Atmosphäre, die so bei der Anwesenheit eines MAF-Flugzeug nicht normal war. Die Leute sahen müde, traurig und ein bisschen ängstlich. Normalerweise schaut man immer in offene und freundliche Gesichter. Als ich das bemerkte, fragte ich schnell Mathias und Samuel, ob wir noch ein Gebet mit den Anwesenden sprechen könnten, bevor wir starten Ich betete darum, dass Gott uns Kraft gibt, die brauchten wir alle am meisten. Ich bat Gott um Frieden, Ruhe und Gewissheit, dass die Menschen keine Angst vor dem wütenden Schwein haben, das noch gefangen werden musste, oder vor anderen Gefahren der Wildnis, wenn sie ihre täglichen Aufgaben im Busch nachgehen. Als ich fertig war, ertönte ein Applaus in der Menge. Einige Leute lächelten und drückten ihre Wertschätzung aus, dass wir gekommen waren, um ihnen zu helfen, wie wir es normalerweise in Zeiten tun, in denen sie uns brauchen.

Auf der Buschtrage im Flugzeug (MSG)

Übergabe der Patienten an das Rumginae-Krankenhaus

Wir flogen nach Rumginae. Während des Fluges, der eine halbe Stunde dauerte, überprüfte ich ständig den Zustand der Patienten. Der männliche Patient antwortete mit schwacher Stimme und konnte seinen Kopf bewegen und seine Augen drehen, als ich nach ihm sah. Die Frau konnte sitzen und reagierte gut.

Über Rumginae: die Landebahn und links daneben am oberen Ende das Krankenhaus (SD)

Als wir in Rumginae landeten, halfen Samuel und ich, die Patienten ins Krankenhaus zu tragen und unterstützen das Krankenhauspersonal, die Patienten von den Tragen auf Betten umzulagern.

Krankenhauspersonal nimmt die Patientin im Empfang (MSG)

Als wir uns zum Gehen umdrehten, hörte ich die schwache Stimme des männlichen Patienten sagen: „Vielen Dank für eure Hilfe.“ Trotz der Schmerzen und des Stresses, die er durchmachte, wollte er, dass wir wissen, dass er es zu schätzen wusste, was wir an diesem Tag für ihn und die andere Patientin getan haben.

Wir kehren zum Flugzeug zurück und machen uns nach der Reinigung und Desinfektion auf den Weg zurück nach Mt. Hagen.

Reflexionen über den Rückflug nach Hause

Ich saß allein ganz hinten im Flugzeug. Das Wetter war weiterhin schön. Als wir die Reiseflughöhe erreichten, schaute ich aus dem Fenster. Der Himmel war herrlich blau, gespickt von weißen Wolken. Die Bergrücken und Täler waren großartig und zeigten sich mit imposanter Schönheit. 

Der Anblick all dieser Dinge gab mir eine Vorschau, wie majestätisch der Himmel sein würde und wo Trauer und Leiden nicht mehr existieren würden. Ich dachte an die Patienten, die immer noch Schmerzen hatten. Eines Tages würde alles vorbei sein. Die schwache Stimme des Verletzten, der sich bei uns bedankte, hallte immer noch in meinen Gedanken wider. Es waren nur drei von uns, die an diesem Morgen für ihn sichtbarer Teil des MedevacFluges waren, und er war dankbar für unsere Hilfe. Aber es ist eigentlich eine Armee von großzügigen und engagierten Menschen, die über das Ereignis dieses Tages hinaus unsere Mission unterstützen, sicherzustellen, dass Gottes Liebe und Heilung den Menschen in abgelegenen Gegenden nicht nur in PNG, sondern in anderen abgeschiedenen Teilen unserer Welt demonstriert wird. Die meisten Menschen, denen in solchen Schwierigkeiten geholfen wird, werden diese großzügigen Menschen, die diese wesentliche Unterstützung leisten, niemals treffen.

Als ich über all das sinnierte, dachte ich an die Zeit, in der wir alle im Himmel sein werden und an ein imaginäres Treffen, das ich mir gelegentlich vorstelle: Jemand kommt auf dich zu und sagt: „Vielen Dank!“ Verwirrt fragst du ihn warum.

Die Person antwortet:

„Oh, weil du dich für Hilfe stark gemacht hast, als ich schwer verletzt war, und einen Medevac Flug schnell organisiertest, um mich ins Krankenhaus zu bringen, und mein Leben wurde gerettet.“

„Oh, weil du das Flugzeug sicher gewartet und überprüft hast, um sicherzustellen, dass an dem Morgen, an dem es kam, um mich ins Krankenhaus zu überführen, alles in Ordnung war.“

„Oh, weil du geholfen hast, schnell Treibstoff ins Flugzeug zu pumpen, um das ganze Unternehmen zu beschleunigen, mich rechtzeitig ins Krankenhaus zu bringen.“

„Weil du geholfen hast, die Dinge vor Ort zu organisieren und den Flug überwacht hast, auf dem ich transportiert wurde.“

„Weil du für mich gebetet hast, als die Geschichte meiner lebensbedrohlichen Verletzungen als Gebetsanliegen veröffentlicht wurde und Gott daraufhin dem medizinischen Personal, das sich gut um mich kümmerte, Weisheit in ihren Entscheidungen gegeben hat.“

„Weil du für die MAF Arbeit in PNG gespendet hast, und damit den Flugbetrieb am Laufen gehalten hast, und als niemand anders helfen konnte, kam ein MAF-Flugzeug und hat mir das Leben gerettet.“

Ich könnte gerade so weiter machen die erstaunlichen Dinge aufzulisten und zu rühmen, die der Leib Christi tut, um die alles entscheidende Mission von MAF in PNG und anderen Teilen der Welt zu unterstützen, nicht nur durch Medevacs, sondern auch in anderen wichtigen Arbeiten, die wir leisten. Jeder, der hilft und unterstützt, verdient Anerkennung dafür, dass die Liebe Gottes den Bedürftigen und Verletzlichen gezeigt werden kann.

Meine Rolle hier ist der Ground Operations Training Coordinator. Aber in dieser Situation war ich der Empfänger eines entscheidenden Hilferufs. Als Reaktion darauf versammelte sich eine Gruppe engagierter Menschen am nächsten Morgen und absolvierte einen Flug, der, wie Sally Lloyd später perfekt kommentierte, „diesen schwer verletzten Menschen zeigte, dass sie ernst genommen und geschätzt werden“.

Die Trage, auf der der Patient ins Krankenhaus transportiert wurde (KP)

Story and Photos Nawi Mabo
Photos by Nawi Mabo (NM), Samuel Dauth (SD), Mathias Glass (MSG), Mandy Glass (MG), Dr Kevin Pondikou (KP)

Community Verified icon

Lupo am 21. Februar 2021 um 23:35 Uhr

Sehr bewegend – DANKE!

Gruss

Lupo


Immanuel Heims am 18. März 2021 um 10:06 Uhr

Danke für euren WERTvollen Dienst und diesen sehr beeindruckenden Bericht – weiterhin viel Segen und SEINEN Schutz auf euren vielen Reisen. Gott mit euch!


Steffi Wiebe am 20. April 2021 um 09:27 Uhr

Liebes, treues MAF Team. Ich bin sehr berührt von eurem Bericht. Wir beten heute Abend im Frauengebet für euch. Danke für eure Hingabe, Geduld und Ausdauer im Vertrauen auf unseren Herrn. Das macht uns Mut!!!


Mandy Glass am 21. April 2021 um 05:31 Uhr

Danke! Eure Gebete machen uns auch Mut! Liebe Grüße nach Horb!!!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.