22. März 2022

Medizinische Gesundheitspatrouillen

In unserem September Flugschreiber und während Gemeindebesuchen in Deutschland erzählten wir über die Gesundheitspatrouillen von Kompiam. Vielen herzlichen Dank an euch, die ihr diese Flüge mit einer Extra-Spende unterstützt habt. Auch in 2022 gehen diese Flüge weiter, ca. alle 2 Wochen zu einem anderen Flugplatz.

Dr. Rebecca Williams, Leitende Ärztin am Kompiam-Krankenhaus: “Es ist großartig, wieder nach Mengau zu kommen und unter den Leuten zu sein. Danke an Mathias, dass er uns zurückgebracht hat, obwohl das Wetter in Kompiam nicht so toll war. Es ist wunderbar, dass ihr dieses Geld für die Patrouillen aufbringen konntet. Wir wissen das sehr zu schätzen. Ich ließ es auch die Menschen in Mengau wissen, dass unsere Patrouille von MAF finanziert wurde.” 

Dr Diana Zwijnenburg, Volontärin am Kompiam Krankenhaus: “Es hatte sich herumgesprochen, dass das Klinikteam wieder nach Yambaitok kommen würde. Der letzte Besuch lag drei Monate zurück. Menschen liefen Stunden, um die Chance zu nutzen, medizinische Hilfe zu bekommen. Yambaitok ist sehr abgelegen und ohne Flugzeug schwer zu erreichen.

Ein Vater hatte seinen vierjährigen Sohn den ganzen Weg von Yenkisa getragen. Ein guter Tagesmarsch! Sein Junge litt an Malaria. Darüberhinaus behandelten wir auch Würmer und Anämie, was seiner Genesung helfen würde. Wir aktualisierten seinen Impfschutz und gaben ihnen ein Moskitonetz, um zu verhindern, dass sie erneut gebissen werden.

Bei einem älteren Mann mit chronischen Bauchschmerzen diagnostizierten wir Leberkrebs im Endstadium. Leider konnten wir nicht viel tun. Wir erklärten ihm das Problem und konnten seine Schmerzen behandeln. Wir haben mit ihm gebetet und hoffen, dass unser Zeugnis ihm helfen wird, Jesus kennenzulernen, damit seine Seele, auch wenn er an dieser Krankheit sterben wird, für immer bei Jesus leben wird.

Wir können auf einen lohnenden Einsatz zurückblicken und sind dankbar, dass wir vielen Menschen helfen konnten.”


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.