08. Juni 2019

Ein Jahr nach dem schweren Erdbeben

Am 26. Februar 2018 erschütterte ein Erdbeben der Stärke 7,5 das Hochland Papua-Neuguineas. Seitdem sind wir verstärkt in dem betroffenen Gebiet im Einsatz. MAF erhielt Spenden aus PNG und der ganzen Welt, und konnte so Flüge für verschiedene Hilfsorganisationen und deren Hilfslieferungen subventionieren. Geflogen wurden neben Personal v.a. Nahrungsmittel und Medikamente, Baumaterialien und Werkzeuge, Wasserbehälter, Saatgut, Kleidung und viele andere Gegenständen. 

Leerflüge aus dem Gebiet wurden u.a. genutzt, um Pastoren und Gemeindemitglieder kostenfrei zu Konferenzen zu fliegen. Ein doppelter Segen!

Der letzte subventionierte Flug für die Erdbebenhilfe fand am 27. Februar 2019 statt, genau einen Tag und ein Jahr nach dem  ersten Beben. Bei einer Gesamtflugzeit von 400 Stunden wurden in diesem Zeitraum 296.785 kg Fracht und 664 Passagiere auf 284 Flügen zu 17 Landeplätzen transportiert. 

Durch eure finanzielle Unterstützung nach unserem Spendenaufruf von vor einem Jahr (ca. 5000€), aber auch durch eure treue Partnerschaft mit uns, wart und seid ihr konkret daran beteiligt, den vom Erdbeben betroffenen Menschen zu helfen! TENKYU TRU!!!

MAF … ihr tut so viel für die Entwicklung dieser großartigen Nation. Ich danke Gott, dass er immer wieder neue Leute schickt. Euer ununterbrochener und hingebungsvoller Dienst für unsere Menschen und unser Land wird nie vergessen werden von denen, denen ihr geholfen habt. Mögen alle hart arbeitenden Piloten und das Bodenpersonal von unserem Schöpfer reich gesegnet werden.

Vielen Dank an alle, die MAF unterstützen, und die guten Samariter, Sponsoren und die Nicht-Regierungsorganisationen für die unermessliche Liebe und den Dienst für unser ländliches PNG. Vielen Dank an alle MAF-Mitarbeiter, Piloten und Mechaniker für deren unermüdlichen Service. Gott segne euch!

Die Menschen in der Erdbebenregion haben noch einen langen Wiederaufbauprozess vor sich. Aber es ist ermutigend zu beobachten, wie sie nach und nach ihr Leben zurückgewinnen und neu aufbauen. Es werden Projekte umgesetzt, die langfristig chronischer Unterernährung und einem allgemein schlechten Gesundheitszustand entgegenwirken sollen; ebenso Agrarprojekte. Danke an alle, die mit unseren betroffenen Dorfgemeinschaften zusammengearbeitet haben, um ihnen ganz praktisch zu helfen!

 

 

 


Kommentar schreiben