03. Oktober 2022

In  Mougulu  pulsiert  das  Leben

… weil sich Menschen gebrauchen lassen und füreinander da sind

Ende Juli war Mandy für drei Tage zu Besuch bei Sally Lloyd in Mougulu, um endlich mal vor Ort zu sein und selbst zu sehen (und für MAF zu dokumentieren), was es für die Menschen bedeutet, einen Landeplatz zu haben und was es bedeutet, wenn das Flugzeug kommt – oder eben auch nicht kommt…

Mougulu – Landebahn und Missionsstation

Das Krankenhaus

Es ist das einzig funktionierende im Umkreis von Meilen. Entsprechend weit ist für viele der Weg dahin. Einen Arzt gibt es dennoch nicht, nur ein kleines Team gut qualifizierter und motivierter Krankenpfleger und -schwestern.

Kiunga, die nächstgelegene Stadt mit einem Kreiskrankenhaus, ist eine Woche strammer Fußmarsch entfernt, begleitet von Moskitos und Schlangen…

Patienten sind oft viele Stunden unterwegs nach Mougulu, um Zugang zu medizinischer Versorgung zu erhalten. So auch eine junge Frau, die ihr zweites Kind erwartete. Sie verspürte gegen Mitternacht Wehen und wanderte während der Wehen drei Stunden lang im Dunkeln, um die Klinik für eine sichere Entbindung zu erreichen. Gott sei Dank hat sie einen gesunden Jungen zur Welt gebracht!

Schwer ist es für das Personal, wenn Patienten nicht geholfen werden kann, das passende Medikament aus ist. Nachschub kommt schleppend, das Versorgungssystem der Regierung hakt…


Glaubenskurs für Frauen

Viele Frauen aus umliegenden Dörfern waren in Mougulu um mehr über den Heiligen Geist zu lernen. Jennifer liegt Frauenarbeit am Herzen und sie reist viel in der Western Provinz herum, nach Mougulu geht es nur mit MAF. Sie arbeitet mit der ECPNG Kirche, der Evangelischen Kirche von PNG, nutzt Material, das von einer englischen Missionarin erarbeitet wurde.

Die lebendigen Kirchengemeinden in und um Mougulu haben ihre Wurzeln in der Missionsarbeit der Hoeys.

Vor Ort gibt es auch eine kleine, zweijährige Bibelschule. Dort wird in der lokalen Sprache Bedamuni und auf Tok Pisin unterrichtet. Die Familien der Bibelschüler wohnen in einem kleinen Gelände in einer Art Dorfgemeinschaft, haben Gärten erhalten, die sie für ihre Versorgung bearbeiten müssen.


Radio Biami FM 103:3

Jeden Abend wird für eineinhalb Stunden gesendet, ein Wechsel von Lokalnachrichten, Liedern, Bekanntgaben. Dann eine Bibelarbeit oder Predigt aus der Konserve, entweder abgespielt von Kassetten oder CD, oft Aufnahmen von Tom Hoey, dem Missionar, der in den 1970-er Jahren mit seiner Frau Salome und 4 Kindern die Biami Sprachgruppe als sein Auftragsgebiet von Gott gesehen hat. 

Solarbetriebene Radioempfänger fehlen hier in keiner Buschhütte! Tagsüber sieht man sie in der Sonne liegen. Auf dem Weg zur Kirche kam eine Frau an Sallys Tür und brauchte einen neuen, ihrer war kaputt…


Hungrige Studenten

Mougulu hat eine Elementary School (Vorschule bis Klasse 2), eine Primary School (bis Klasse 8) und seit 2021 eine weiterführende Schule bis Klasse 10. Mitte Oktober sind Abschlussprüfungen. Das erste Mal! Alle sind aufgeregt! Sallys Mann Ian, ist der Direktor.

Und alle hoffen, auf die Schulgenehmigung für Klasse 11 & 12.

Es gibt bereits einen Artikel zur Schule auf unserer Webseite: HIER

Fast alle der 200 Studenten leben vor Ort, weil sie bis zu drei Tage Fußmarsch entfernt wohnen. Zweimal pro Woche kauft die Schule von den Dorfleuten Gemüse und Obst auf. Die Leute dürfen bringen, was sie haben, Kokosnüsse, Süßkartoffeln und Taro, Ingwer, Grüngemüse, Ananas, Papaya, … Es gibt einen Standard Kilo Ankaufspreis, 80 Toea, das sind 40 Cent.

Leider gibt es lokal nicht genug Essen zu kaufen. Teenager sind hungrig! Reis, Dosenfisch, Fleisch, Eier, … müssen zugekauft werden und mit dem Flugzeug eingeflogen werden. Ab und an hat auch Mandy schon den ein oder anderen Einkauf organisiert und dann zur MAF Station in Mt Hagen gebracht.


Tom Hoey über MAF

„Es ist mir eine große Freude, wertschätzende Worte an unsere Lieblingsmission zu schreiben, mit der wir seit 54 Jahren im Werk des Herrn in PNG verbunden sind, vom Beginn unseres Missionsabenteuers als Familie, als wir Warwick (QLD) bei eisigen Temperaturen verließen, und ins heiße Port Moresby flogen – um von Eddie Lumsdem in einer MAF Cessna 185 nach Wasua geflogen zu werden – bis heute. 

Ein Großteil dessen, was wir in diesen 54 Jahren an Material brauchten, um die Station in Mougulu aufzubauen, eine bisher unbekannte Sprache eines Kannibalenstamms zu verschriften, schließlich eine vollständige Übersetzung der Bibel ins Bedamuni, um Schulen und medizinische Einrichtungen zu bauen, einschließlich der Solarinstallation des Krankenhauses, fünf Landebahnen und die dazugehörige Infrastruktur – all diese Arbeiten wurden zunächst unter der Schirmherrschaft unseres großartigen Herrn durchgeführt, der sagt: „Ohne mich könnt ihr nichts tun.“ (Joh 15:5b ), und zweitens mit der inspirierten Hilfe von Mission und Unterstützern, von denen MAF einer der wichtigsten war. 

Gott segne MAF. Möge der Herr weitere 70 Jahre geben!“


Der Hunger nach Gottes Wort ist immer noch da – 4000 neue Bedamuni Bibeln

Unser Team in PNG unterstützt derzeit den Transport von mehr als 4.000 Exemplaren einer Neuauflage von Bedamuni Bibeln nach Mougulu. „Diese Bibel ist das gemeinsame Lebenswerk meiner wunderbaren Eltern Tom und Salome Hoey“, sagt Sally Lloyd, die derzeit mit ihrem Mann Ian in Mougulu lebt und arbeitet.

Sally fährt fort: „[meine Eltern] haben nicht nur an praktischen Entwicklungsaspekten wie Landebahnen, Schulen und Gesundheitszentren gearbeitet, sondern auch an der Bewahrung und Förderung der indigenen Sprache der Bedamuni. Die vollständige Bibelübersetzung wurde 2001 gedruckt, aber die Exemplare von damals sind vergriffen, also haben sie eine Neuauflage von mehr als 4.000 Bibeln arrangiert.

Danke an alle, die geholfen haben, dies zu ermöglichen. Die Leute sind sehr glücklich!“

MAF erhielt eine der neuen Bedamuni Bibeln als Dankeschön, „als Beispiel dafür, wie die Unterstützung von MAF unseren abgelegenen Gemeinden hilft, und um die Bedeutung von Gottes Wort in der eigene Sprache herauszustellen.”

HIER könnt ihr ein kleines Video schauen von der Ankunft der ersten Bedamuni Bibeln im Neudruck.


Fritz und Lydia Radlingmayr am 3. Oktober 2022 um 19:33 Uhr

Liebe Mandy, lieber Matthias, eure Berichte sind immer sehr spannend und mit viel Liebe und Hingabe geschrieben und illustriert mit Bildern und Videos. Uns hat es sehr beeindruckt, wie das Ehepaar Hoey in 54 ! Jahren diese Arbeit aufgebaut und das Reich Gottes unter diesem Stamm gefördert hat. Welch eine Freude, die neu gedruckten Bibeln zu überreichen (und zu erhalten). Ohne MAF wäre das alles nicht möglich. Wir beten, dass auch die nötigen Medikamente für die Krankenstationen wieder geliefert werden können.
Im Herrn Jesus verbunden
Fritz und Lydia


Mandy Glass am 4. Oktober 2022 um 07:29 Uhr

Danke, Ihr Lieben, für eure ermutigenden Zeilen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert